Das Buch

„… die Blumen haben fein geschmeckt“

In meiner Familie wird über diese schwierige Lebensgeschichte lange nicht gesprochen. Im Herbst 1994 erfahre ich durch einen Zufall davon. Als mein Großonkel Erich mir nach langem Zögern im Sommer 2007 die erhaltenen Familiendokumente übergibt, beginne ich mit der Spurensuche.
Aus den Mosaik-Steinen entsteht  die Biografie meiner Urgroßmutter, die im Sommer 2010 erschienen ist.

Stimmen zum Buch

„Daniela Martin gelingt eine respektvolle und einfühlsame Annäherung an die Lebensgeschichte ihrer Urgroßmutter. Mit ihrer faktenreichen und anschaulichen Rekonstruktion der Situation in der sächsischen Psychiatrie in den 1920er und 30er Jahren verweist die Autorin zudem auf die Gültigkeit dieses Einzelfalls für tausendfaches Unrecht“
Thomas R. Müller, Leiter des Sächsischen Psychiatriemuseums Leipzig

„Die Autorin schreibt gleichzeitig in ihrer Rolle als Hinterbliebene, was eine außergewöhnliche Empathie zum Schicksal der Protagonistin schafft, sowie als Journalistin und Forscherin, die die objektiven Tatsachen auf Grundlage von gesicherten Erkenntnissen darstellt.“
Boris Böhm, Leiter der Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein

martin_blumen

Daniela Martin
„… die Blumen haben fein geschmeckt“
Das Leben meiner Urgroßmutter Anna L. (1893-1940)
Stiftung Sächsische Gedenkstätten, Dresden 2010
(Reihe: Lebenszeugnisse – Leidenswege, Heft 21)
ISBN 978-3-934382-23-7
112 Seiten, 8,50 Euro (ggf. plus Porto)

Erhältlich in jeder Buchhandlung als Verlagsbestellung,
über die Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein oder
über den Online-Shop der Stiftung Sächsische Gedenkstätten.

Der Flyer zum Buch (als PDF)

Top